Wolfgang Huste Polit- Blog

Veranstaltungsankündigung: „War on Drugs“ – Der Krieg gegen Drogen

Montag, 21. Februar 2011 von Huste

Wer gewinnt, wer verliert? Günter Amendt, Deutschlands führender Drogenexperte, zieht Bilanz:

Der Krieg gegen Drogen ist gescheitert; jedenfalls beim erklärten Ziel, die Produktion und Verteilung illegalisierter Drogen zu stoppen oder auch nur zu verringern. Aber was waren und sind die nicht erklärten Ziele? Welche Rolle spielen die großen legalen Drogenhersteller von der Pharmaindustrie, Zigaretten, Alkohol? In Mexiko starben in den letzten Jahren 45.000 Menschen im Krieg zwischen Mafiabanden und im Krieg zwischen Mafiabanden mit Polizei und Armee. Afghanistan ist heute Nummer 1 in der Weltproduktion von Rohopium. Welche Rolle spielen die USA? Welche Rolle spielt die Bundeswehr? Kann ein Verbot von Drogen überhaupt funktionieren? Warum ist Marihuanaverkauf illegal, warum darf für Alkohol Werbung gemacht werden?

Solidaritätsaktion „Junge Welt“. Von Wolfgang Huste

Montag, 21. Februar 2011 von Huste

Rund 98% (!) der deutschen Medien sind konservativ bis extrem rechts und keinesfalls „unabhängig/überparteilich“ eingestellt! Unter den fortschrittlichen Zeitungen ragt seit über 60 (!) Jahren die Junge Welt deutlichst hervor. Leider findet man diese erstklassige Zeitung nicht an allen Kiosken (immer aber in den größeren Bahnhofskiosken). Mein Tipp: Verlangt bei eurem Zeitschriftenhändler die Junge Welt. Innerhalb von 24 Stunden wird auf Anfrage jeder Kioskbesitzer euch diese Zeitung anbieten können.
Ein kostenloses, dreiwöchiges und unverbindliches Probeabo bekommt ihr unter www.jungewelt.de

WahlkampfhelferInnen in RLP gesucht. Von Wolfgang Huste

Montag, 21. Februar 2011 von Huste

Sie Sympathisieren mit der Partei DIE LINKE. und möchten den Landeswahlkampf der Linken in Rheinland – Pfalz unterstützen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu unserer Landesgeschäftsstelle in Mainz auf- oder kontaktieren Sie mich über whuste@aol.com, Tel. 0171 300 1864.
Nützlich sind auch sogenanne „Solidaritäts- Kleinanzeigen“ in den Printmedien (unter der Rubrik „Verschiedenes“; solche Inserate sind recht preiswert). Beispiele: „Für eine starke, echte Opposition im Landtag. Deshalb wähle ich am 27.. DIE LINKE!“ oder „Gegen Sozialabbau und Dumpinglöhne. Am 27.3. wähle ich DIE LINKE.!“
Oder: „Für einen sanften, ökologischen Tourismus in unserer Region- statt umweltschädliche Großprojekte. Diesmal: DIE LINKE!“

Dresden blockiert. Von Markus Bernhardt, Dresden

Montag, 21. Februar 2011 von Huste

Mehr als 20000 Nazigegner haben am Sonnabend einen Aufmarsch von insgesamt etwa 2000 Neofaschisten in Dresden verhindert. Diese wollten ursprünglich anläßlich der alliierten Bombenangriffe auf die Stadt im Jahre 1945 aufmarschieren. Trotz großräumiger Absperrungen, massiven Pfefferspray-, Schlagstock- und Wasserwerfereinsätzen der Polizei folgten Tausende Menschen dem Aufruf des bundesweiten Bündnisses »Dresden stellt sich quer!« und beteiligten sich rund um den Dresdner Hauptbahnhof an antifaschistischen Massenblockaden. Auf dem dortigen Vorplatz wurden über Stunden hinweg etwa 900 Neonazis von der Polizei festgehalten. Einer weiteren Gruppe von etwa 1000 Neofaschisten gelang es, im Stadtteil Plauen marodierend durch die Straßen zu ziehen und vermeintliche Nazigegner anzugreifen. Darüber hinaus kam es im Stadtgebiet zu weiteren gewalttätigen Attacken kleinerer Gruppen von Neonazis.

Nürburgring: Hungerlöhne, Job-Angst und Geldverbrennung. Von Harald W. Jürgensonn

Samstag, 19. Februar 2011 von Huste

Mietpreiserhöhungen um 60 Prozent für gewerbliche Nutzer des Nürburgrings, die Verpflichtung eines 76-jährigen Ex-Rennfahrers als Marketing-Experte und die Vorwürfe des Lohndumpings: Zu den jüngsten Entscheidungen der Nürburgring Automotive GmbH und den am Ring gezahlten Hungerlöhnen erklärt der LINKE-Wirtschaftsexperte und Listenkandidat für die Landtagswahl 2011, Karl Voßkühler:

Linke unterstützt Hartz-IV-Klage

Donnerstag, 17. Februar 2011 von Huste

Berlin. Die Linke will kurzfristig auf dem Rechtsweg eine Festsetzung der neuen Hartz-IV-Regelsätze erzwingen. Dazu unterstützt die Partei eine Betroffene bei ihrem Weg durch die juristischen Instanzen. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sprach am Mittwoch in Berlin mit Blick auf die weiter ausstehende Einigung zwischen Regierung und Opposition von einem »gesetzlosen Zustand«. Seine Partei werde die betroffene Frau nun gegebenenfalls bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes unterstützen. Wie Gysi erläuterte, soll der aktuelle Leistungsbescheid der Frau zunächst dem Sozialgericht in Nürnberg vorgelegt werden mit dem Antrag auf eine Einstweilige Anordnung. Das Gericht könne selbst einen neuen Regelsatz festlegen oder auch das Bundesverfassungsgericht zur Klärung der Sachfrage anrufen. (dapd/jW)

Die Warnstreiks gegen die Telekom gehen weiter. Das Management bleibt völlig uneinsichtig. Von Hans-S. Domeyer/Koblenz

Donnerstag, 17. Februar 2011 von Huste

Die Gewerkschaft ver.di kündigt für heute weitere Warnstreiks und zusätzlich ab 10:00h eine Demonstration in der Koblenzer Stadtmitte gegen die uneinsichtige Haltung der Telekom an. Schon jetzt haben sich mehr als 150 Beschäftigte der Telekom und zahllose Sympathisanten angesagt.

Von der Moselweißer Straße aus wird sich ein Demonstrationszug zum Koblenzer Hauptbahnhof bewegen um dort zusammen mit rund 100 Auszubildenden auf dem Bahnhofsvorplatz gegen 12:00 Uhr eine Manifestation ihrer Kampfbereitschaft und eine öffentliche Kundgebung durchzuführen. Wie die Gewerkschaft ver.di für die Telekom-Beschäftigten erklärt, ist das Management der Telekom in den gegenwärtigen bundesweiten Tarifverhandlungen nach wie vor völlig uneinsichtig.

Hartz IV – Farce. Ein Trauerspiel der Sozialabbauerparteien! Von Wolfgang Huste

Donnerstag, 17. Februar 2011 von Huste

DIE LINKE ist die einzige Partei im Bundestag, die Hartz IV ablehnt und für eine bedarfsdeckende und sanktionsfreie Mindestsicherung kämpft. Deshalb: Organisiert euch in der Partei DIE LINKE und in Gewerkschaften. Unterstützt auch fortschrittliche, außerparlamentarische Organisationen/Gruppen. Damit es auch bei uns besser und anders wird! Keine Macht den Sozialabbauerparteien!

Mehr Ungehorsam bitte. Gewaltfreier Widerstand verdient Solidarität. Von Peter Grottian

Dienstag, 15. Februar 2011 von Huste

In den nächsten Tagen und Wochen stehen bedeutsame Großereignisse an. In Dresden wird sich am 19. Februar ein partei- und bewegungsübergreifendes Bündnis den Neonazis entgegenstellen. Massenhafter ziviler Ungehorsam wird das wichtigste Protestmittel sein, um erneut und gewaltfrei die Rechtsextremen in die Schranken zu weisen. Die Einigkeit im Widerstand ist bisher der Garant dafür, daß aus rechtsextremen Aktivitäten nicht ernsthaft attraktive Parteiformationen erwachsen können.

Anti – Sarrazin – Buch erschienen. Von Wolfgang Huste

Dienstag, 15. Februar 2011 von Huste

Stanicic, Sascha; Anti – Sarrazin. Argumente gegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und Kapitalismus. Berlin, SAV Januar 2011. Broschurausgabe, 161 S. 7,50 Euro plus ein Euro Porto (kann auch über jede Buchhandlung bestellt werden, dann spart man sich das Porto. ISBN – Nummer: 978-3-00-033237-1).

Die erste Auflage: 1000 Exemplare (400 Exemplare sind schon verkauft. Stand von heute).

Ihr könnt das Buch auch direkt beim Autor bestellen: sascha@sozialismus.info

Auf Wunsch erhält man ein Widmungsexemplar vom Autor.
Oder ihr bestellt das Buch direkt beim Verlag: Sozialistische Alternative- SAV
Littenstr. 106/107, 10179 Berlin
Telefon: 030 – 24723802
Email: info@sav-online.de
www.sozialismus.info

über mich

Kategorien

Ticker

Fragen zur Partei DIE LINKE.? Besuchen Sie mich in meinem Antiquariat in Bad Neuenahr, Telegrafenstrasse 16 zu meinen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18:30 Uhr. Samstag von 10 bis 14 Uhr.

antifaschismus

Linke Links

NGO Links

Ökologie

Print Links

Slideshow

Archive

Zähler

Sie sind der 1324367 . Besucher

Sonstiges

Meta

 

© Huste – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)

essays done for you how to get an a on my research paper the help book essay resume writing experts write five paragraph essay