Wolfgang Huste Polit- Blog

Unter Arbeiterkontrolle. In Thessaloniki nimmt eine von den Beschäftigten selbst verwaltete Fabrik die Produktion auf. Keine Unterstützung vom Gewerkschaftsverband.Von Thomas Eipeldauer, Athen

Tags:
Griechenland geht ins sechste Jahr der Rezession. Eine ständig steigende Erwerbslosigkeit – die offizielle Statistik spricht von 27 Prozent der Bevölkerung, von über 60 Prozent bei Jugendlichen unter 24 Jahren –, der permanente Rückgang des Bruttoinlandsprodukts sowie der Ruin Tausender kleiner und mittlerer Geschäfte und Betriebe sind die Eckdaten einer Ökonomie am Abgrund. Die Schockprogramme der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank sind dazu geeignet, das Land in rasantem Tempo zu deindustrialisieren und auf Trikont-Niveau zurückzusparen. In vielen Betrieben gibt es Arbeiter und Angestellte, die über Monate hinweg keinen Lohn bekommen, nur um dann gekündigt zu werden, so etwa jene Beschäftigten der Metropolis-Musikgeschäfte, die am 19. Februar in Athen für ihre Rechte demonstrierten. Ähnlich war es zuvor auch den Arbeitern von Vio.Me – einer Tochterfirma des vor der Krise bedeutenden, dann pleite gegangenen Philkeram-Johnson-Konzerns – in Thessaloniki ergangen. Seit Mai 2012 hatten sie keine Löhne erhalten. Die Fabrik, in der Baustoffe hergestellt wurden, stand wegen des krisenbedingten Einbruchs der Profite, so hieß es von Eigentümerseite, vor der Schließung.

Schwierige Bedingungen

Anstatt sich nun aber individuell auf die ohnehin recht aussichtslose Suche nach neuen Jobs zu machen, beschlossen die 70 Beschäftigen, kollektiv und organisiert einen Ausweg aus ihrer prekären Situation zu suchen. Sie trafen sich weiter zu Vollversammlungen, einige Arbeiter bewachten die Produktionsmittel in der Fabrik, damit sie nicht vom Eigentümer abtransportiert werden. Dann die zündende Idee: »Wegen des Ausfalls der Lohnzahlungen und der Probleme bei der Muttergesellschaft hat ein Mitglied bei einer Versammlung etwas Außergewöhnliches vorgeschlagen. Nachdem wir uns über einen ähnlichen Versuch in Argentinien und auch im allgemeinen informiert hatten, hat die Versammlung beschlossen: Wir Arbeiter wollen die Fabrik in die eigene Hand nehmen«, erinnert sich Dimitris Mokas, einer der Beschäftigten, im Interview mit Unterstützern (www.viome.org). Vor wenigen Tagen, nach einiger Vorbereitungszeit und einer Reihe von Solidaritätsaktionen, war es dann am 12. Februar soweit: Die Produk­tion wurde wieder aufgenommen, das höchste Gremium der Fabrik ist nun die Arbeitervollversammlung. Gleichwohl dürfte der Weg, den die Vio.Me-Beschäftigten eingeschlagen haben, kein einfacher werden. »Im Moment versuchen wir die zwei größten Schwierigkeiten zu überwinden. Zum einen den Zugang zu den Märkten, zum anderen den zu Krediten«, sagt ein Aktivist aus dem Unterstützerkomitee, Theodoros Karyotis, im Videointerview mit der Journalistin Laura Flanders. Darlehen auf den Finanzmärkten für das Projekt aufzutreiben, wird schwierig bis unmöglich, eine Unterstützung der Regierung des konservativen Premiers Antonis Samaras ist so gut wie ausgeschlossen. Auch auf den Gewerkschaftsdachverband GSEE können die Arbeiter nicht hoffen. Die Fabrik wird sich, anders als ähnliche Versuche etwa in Venezuela, in einer politisch wie ökonomisch äußerst schwierigen Umgebung zu behaupten haben. Die Zukunft der selbstverwalteten Fabrik ist also eng mit der Entwicklung des Klassenkampfs in ganz Griechenland verbunden. Bleibt das Projekt isoliert, hat es kaum Aussichten auf Erfolg.

Learning by doing

Dennoch ist der Vorstoß der Werktätigen von Vio.Me schon jetzt in einer Hinsicht nicht zu unterschätzen: Er stellt eine weitere Etappe in jenem Lernprozeß dar, in dem die griechische Arbeiterklasse ein Bewußtsein ihrer Lage entwickelt. Im Interview mit der Zeitschrift Nea Prooptiki sagt Makis Anagnostou, Vorsitzender der Arbeitergewerkschaft des Betriebs: »Unsere Forderung ist die Urforderung arbeitender Menschen. Worauf eine arbeitende Person, insbesondere ein in der Industrie arbeitender Mensch, hoffte, war die Übernahme der Produktionsmittel in die eigenen Hände, um so für sich selbst zu produzieren. In diesem Punkt wenden wir uns an alle arbeitenden Menschen. Aber die bürgerliche Klasse setzt seit Jahrzehnten die Arbeiterklasse unter Hypnose, so daß die diesen Gedanken nicht denken kann. Daher führt sie die Kämpfe auf befriedende, von der Bourgeoisie bevorzugte Art und Weise.« Die Einsicht, daß die Arbeiterklasse jene legalistische Politik des Bettelns und Verhandelns, die immer noch von den Bürokraten des Gewerkschaftsdachverbands GSEE favorisiert wird, hinter sich lassen muß, ist das eigentlich Bedeutende an dem Versuch der Vio.Me-Arbeiter, nunmehr ohne Kapitalisten zu wirtschaften. Die kann ihnen schon jetzt keiner mehr nehmen.
Quelle: www.jungewelt.de vom 25.02.13
Dieser Beitrag wurde am Montag, 25. Februar 2013 um 13:43 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Blog abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Dieses Modell kann als Paradigma für ähnlich gelagerte „Fälle“ dienen. Selbstverwaltete Betriebe sind allemal die bessere Alternative zur Erwerbslosigkeit!

    Comment: Wolfgang Huste – 27. Februar 2013 @ 13:36

Leave a comment

über mich

Kategorien

Ticker

Fragen zur Partei DIE LINKE.? Besuchen Sie mich in meinem Antiquariat in Bad Neuenahr, Telegrafenstrasse 16 zu meinen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18:30 Uhr. Samstag von 10 bis 14 Uhr.

antifaschismus

Linke Links

NGO Links

Ökologie

Print Links

Slideshow

Archive

Zähler

Sie sind der 1561827 . Besucher

Sonstiges

Meta

 

© Huste – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)