Wolfgang Huste Polit- Blog

Kein Geld für Kinder. USA: Haushaltskrise verhindert Behandlung von Krebskranken. Für Krieg und Spionage ist genug da. Auch für die Propaganda gegen Kuba. Von Volker Hermsdorf

Tags:
Auch Stunden vor Anbruch des zum Schicksalstag hochstilisierten 17. Oktober hat sich in den USA kein Ende des Haushaltsstreits zwischen Demokraten und Republikanern abgezeichnet. Eigentlich hatten die Vereinigten Staaten das Schuldenlimit von 16,7 Billionen Dollar schon im Mai erreicht, doch das Finanzministerium konnte nach eigenen Angaben eine Zahlungsunfähigkeit durch »besondere Maßnahmen« bis zum heutigen Donnerstag hinauszögern. Zugleich steht die größte Volkswirtschaft der Welt seit dem 1. Oktober ohne gültigen Haushalt da. In der Folge wurden die meisten Bundesbehörden geschlossen. Ausgenommen davon sind lediglich Bereiche, die für die »nationale Sicherheit« unverzichtbar sind. So wird für Kriegs­einsätze, Killerdrohnen und Spionageprogramme weitergezahlt. Aber auch der 27,9 Millionen US-Dollar schwere Jahresetat des antikubanischen US-Propagandasenders Radio und TV Martí (jW berichtete) bleibt unangetastet. Für schwerkranke Kinder hingegen ist kein Geld da. Die elfjährige Chrissy Grube und ihre dreijährige Schwester Armanda sind für die »nationale Sicherheit« der USA ebenso unwichtig wie der 14jährige Resul Rodríguez aus Puerto Rico und die junge Mutter Michelle Langbehn. »Der US-Shutdown kappt die Rettungsleine für sterbende Kinder«, titelte der Washingtoner BBC-Korrespondent Charly Jaffe in einer Reportage auf dem Onlineportal des britischen Rundfunks. So sind Chrissy und Armanda, die an einer unheilbaren Erkrankung des Nervensystems leiden, seit drei Wochen von der Behandlung ausgeschlossen. Die Lebenserwartung der Betroffenen liegt bei 20 Jahren. Vor einigen Wochen hatte eine neuartige Gen­therapie den Mädchen und ihren Eltern wieder Hoffnung gemacht – bis sie wegen der Haushaltskrise gestoppt wurde. »Ich bin enttäuscht und maßlos wütend darüber, daß eine Behandlung, die vielleicht ihr Leben retten könnte, einfach ausgesetzt wurde«, sagte Steve Grube, der Vater der Mädchen, der BBC. Wie Chrissy geht es Hunderten, die in einer Spezialklinik der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) in Maryland betreut werden sollten. Das Krankenhaus, das als Anlaufstelle gilt, wenn andere Therapien versagt haben und deshalb auch »Haus der Hoffnung« genannt wird, behandelt normalerweise 200 Patienten pro Woche, davon 30 Kinder. Seit dem 1. Oktober sind jedoch 13700 der gut 18000 Bundesbeschäftigten der NIH in unbezahltem Zwangsurlaub. So ist auch niemand mehr für die Behandlung der oft todkranken Patienten da. Zu diesen gehört Michelle Langbehn, die an einem bösartigen Hirntumor im fortgeschrittenen Stadium leidet. Sie hat eine Online­petition an den Kongreß verfaßt, die bis Mittwoch bereits von rund 150000 Menschen unterstützt wurde. »Ich spreche für alle, die gegen den Krebs kämpfen, wenn ich sage, daß wir zum Abwarten keine Zeit haben«, schrieb Michelle verzweifelt. Genauso fühlt sich Ingrid Rodríguez in Puerto Rico. Deren 14jähriger Sohn Resul leidet unter einem Gehirntumor. Am 30. September sollte er in Maryland eine neue Therapie beginnen. Die Reise mußte wegen des »Shutdowns« kurzfristig abgesagt werden. In der US-Bevölkerung sorgt eine Prioritätensetzung, nach der zwar Millionen Dollar für die Propaganda gegen die Regierung in Havanna zur Verfügung stehen, krebskranken Kindern aber die Behandlung gestrichen wird, für weiteren Ansehensverlust der Politiker. Einer NBC-Umfrage vom Montag zufolge würden inzwischen sechs von zehn Bürgern jeden einzelnen Kongreßabgeordneten feuern. Quelle: www.jungewelt.de vom 17.10.13
Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 17. Oktober 2013 um 14:25 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Blog abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment

über mich

Kategorien

Ticker

Fragen zur Partei DIE LINKE.? Besuchen Sie mich in meinem Antiquariat in Bad Neuenahr, Telegrafenstrasse 16 zu meinen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18:30 Uhr. Samstag von 10 bis 14 Uhr.

antifaschismus

Linke Links

NGO Links

Ökologie

Print Links

Slideshow

Archive

Zähler

Sie sind der 1584933 . Besucher

Sonstiges

Meta

 

© Huste – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)