Wolfgang Huste Polit- Blog

Zeichen setzen. Ukraine-Konflikt, Syrien-Krieg, US-Atomwaffen in der BRD: Friedensbewegung mobilisiert zu über 80 Ostermarschaktivitäten im gesamten Bundesgebiet. Von Markus Bernhardt

Tags:

Mit einer Demonstration am Sonnabend in Potsdam hat die Friedensbewegung die diesjährige Ostermarschsaison eingeläutet. Knapp 130 Menschen waren dem Aufruf des örtlichen Friedensbündnisses gefolgt und hatten ein Zeichen gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr gesetzt. Die Manifestation, bei der Uwe Hiksch von den Naturfreunden und Tobias Pflüger von der Linkspartei als Redner auftraten, stand unter dem Motto »Für eine Welt ohne Krieg und Militarismus«.

Rund um das Osterwochenende sind mehr als 80 Kundgebungen und Demonstrationen geplant. Zwar unterscheiden sich die politischen Schwerpunkte der traditionellen Märsche je nach Region, einigendes Moment dürfte jedoch allerorts die Ablehnung der in den hiesigen Medien betriebenen Stimmungsmache gegen Rußland und die Solidarität mit verfolgten Kommunisten und Antifaschisten in der Ukraine darstellen.

Das Netzwerk Friedenskooperative zeigt sich in einer Erklärung »besorgt über die eklatante Zunahme nationalistischer Gesinnung und gegenseitiger Feindschaft zwischen den bisherigen ›Brudervölkern‹ in der Ukraine wie in Rußland«. Netzwerk-Geschäftsführer Manfred Stenner konstatiert: »Seit der sukzessiven Erweiterung der EU und besonders der NATO auf den vormaligen Einflußbereich Rußlands wurde mutwillig versäumt, diese massiven Machtverschiebungen halbwegs fair mit russischen Interessen abzugleichen.« Bei den Verhandlungen mit dem ehemaligen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch über das EU-Assoziierungsabkommen sei dies fortgesetzt worden. Außerdem kritisiert Stenner, daß »NATO und EU mit Sanktionen, G8-Ausschluß, Verstärkung militärischer Präsenz in Polen und dem Baltikum sowie der Vorbereitung von Ostsee-Manövern an einer Eskalationsspirale arbeiten«.

Rußland sehe »massive Gefahren für sich, aber auch für die mehrheitlich russische Bevölkerung auf der Krim«, stellt auch das Münchner Friedensbündnis klar. »In dieser Situation wäre Deeskalation das Gebot der Stunde. EU und NATO dagegen setzen auf Sanktionen. Ein schlimmes Signal – schließlich bereiteten die NATO-Staaten in den letzten Jahrzehnten ihre Kriegsdrohungen und tatsächlichen Kriege regelmäßig mit Sanktionen vor«, warnt das Bündnis.

Neben dem Ukraine-Konflikt will die Friedensbewegung zwischen Gründonnerstag und Ostermontag vor allem auch der Rüstungs- und Interventionspolitik der großen Koalition entgegentreten. Unter dem Motto »Krieg wird gemacht – Wir stellen uns dagegen!« ruft die Berliner Friedenskoordination für Karsamstag zum Ostermarsch auf – Start ist 12 Uhr an der Weidendammer Brücke am Bahnhof Friedrichstraße. Unterstützt wird der Aufruf von mehr als 30 Initiativen. Zu ihren Forderungen zählt unter anderem der Rückzug der Bundeswehr aus allen Auslandseinsätzen, das Verbot von Rüstungsexporten und die Schließung von US-Basen in Deutschland.

Im südbadischen Müllheim wollen Friedensgruppen am Ostermontag auf den in ihrer Stadt beheimateten Stab der Deutsch-Französischen Brigade aufmerksam machen. Der militärische Großverband ist Interventionstruppe für EU und NATO und ausgebildet und ausgerüstet zur Führung von Kriegen auf der ganzen Welt, informieren der dortige DGB und der Friedensrat Markgräfler Land.

Der Ostermarsch im Rheinland und im Ruhrgebiet soll die Öffentlichkeit über die Rolle der Luftwaffenkaserne Köln-Wahn informieren. Dort werden vom »Zentralen Führungskommando der Streitkräftebasis« Auslandseinsätze der Bundeswehr sowie der NATO organisiert und gesteuert. Gleiches gilt für die Kommandozentrale in Kalkar/Uedem. Die Organisatoren des Ostermarsches in Bremen machen mobil gegen die Rüstungsproduktion in der Hansestadt und die Verschiffung von Kriegsmaterialien über die dortigen Häfen.Weitere Themen werden die Abschaffung der Nuklearwaffen, der Abzug der noch in der Eifel stationierten US-Atombomben sowie die Stillegung aller Atomanlagen sein. Am Karfreitag wollen Kriegs- und Atomkraftgegner gemeinsam vor der Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau demonstrieren. Dort steht die Eröffnung eines neuen Uranmüll-Langzeitlagers für insgesamt 60000 Tonnen Uranoxid mit zeitlich unbefristeter Lagergenehmigung bevor. Anti-Atomkraft-Initiativen befürchten deshalb die Entstehung einer oberirdischen Endlagerstätte in Gronau.

Termine und Aufrufe:
www.friedenskooperative.de
www.ag-friedensforschung.de

Quelle: www.jungewelt.de vom 15.04.14

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 15. April 2014 um 17:36 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Blog abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

über mich

Kategorien

antifaschismus

Linke Links

NGO Links

Ökologie

Print Links

Archive

Sonstiges

Meta

 

© Huste – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)