Wolfgang Huste Polit- Blog

Faschismus. Eine Option innerhalb der Gesellschaftsformation Kapitalismus. Von Wolfgang Huste

Tags:

Eine oeffentlich und breit geführte, echte, radikale Aufarbeitung des historischen, deutschen Faschismus, also eine Aufarbeitung, die bis an die Ursache, an die Wurzel des Faschismus reicht, gab es in Deutschland zu keiner Zeit. Bis heute nicht! Der deutsche, historische Faschismus wird immer noch primär auf den Hitlerismus reduziert, auf seine Phaenoebene, also auf seine bekannten, aeusseren, sichtbaren Erscheinungsbilder des damaligen Faschismus, insbesondere auf den staatlicherseits organisierten und legitimierten Massenmorden an Juden, auf die allgemeine „Henkerbeilmentalitaet“. Die anderen massenhaften und ebenfalls staatlicherseits legalisierten und ausgeführten Verbrechen, zum Beispiel an Sinti, Roma, Sozialisten und Kommunisten, an Gewerkschafter, an sogenannten „Asozialen“, werden in den Medien, in den Schulen, signifikant seltener vertiefend erörtert, wenn überhaupt.

Was ebenfalls nicht breit in der Öffentlichkeit, in den Medien, erörtert wird ist die Tatsache, dass unter recht genau definierten, gesellschaftlichen und ökonomischen Bedingungen der Faschismus für die Kapitalistenklasse, für die herrschende Klasse, eine Option sein kann, wenn auch eine sehr riskante, wie man es sehr anschaulich anhand den konkreten Auswirkungen des damals real existierenden Faschismus an der Macht sehen konnte. Kapitalismus und Faschismus sind insbesondere in politischen und ökonomischen Krisenzeiten wie Geschwister. Faschisten griffen und greifen den Kapitalismus nur verbal an, sprechen eher diffus und verbalradikal vom „System“, ohne aber eine klare antikapitalistische Haltung einzunehmen. Letztendlich bekaempfen die Faschisten die Gesellschaftsformation Kapitalismus nur zum Schein, aber mit ganzer Kraft Sozialisten, Kommunisten, engagierte Antifaschisten, Radikaldemokraten, sogenannte „Gewerkschaftsbonzen“ und alle anderen Menschen, die sie für Linke halten, oder die nicht in ihre enge, spiessige, braune und rassistische, kleine Nussschalenwelt passen. Sie treten weit eher und öfter nach unten, selbst auf Obdachlose, auf Einzelne, reden von internationalen (Welt- ) Verschwörungen, wettern gegen ein imaginisiertes Finanzjudentum, lassen aber eine radikale Kritik an der Gesellschaftsformation Kapitalismus aussen vor, ganz zur Freude der Kapitalistenklasse, denn auch sie sind keine Freunde der Sozialisten, Kommunisten, Radikaldemokraten, von Gewerkschaften, von libertaer und nicht nur liberal eingestellten Menschen. Auch sie fördern und bejahen die Staatsdoktrin Antikommunismus/Antisozialismus.

Deshalb sind Rechtsradikale für die herrschende Klasse, fürs Establishment, keine ernst zu nehmende Bedrohung. Es steht ja nicht ihre Klasse im Fokus der allgemeinen Kritik, sondern „die anderen“. Sie werden deshalb den Faschismus, den Rechtsradikalismus, nicht glaubwürdig, erst recht nicht radikal, bekaempfen. Ganz im Gegenteil: So manches Medium – da denke ich nicht nur an die Junge Freiheit, an die National- Zeitung oder BILD – kreieren durch entsprechende Artikel einen gesellschaftlichen Nährboden, auf dem rechtsradikale und rassistische Denkweisen bestens gedeihen können. Solange es nur gegen Gewerkschafter, Minderheiten und Linke geht, wird der kapitalistisch determinierte Staat und seine Organe den Faschismus nicht radikal, nicht konsequent, sondern nur halbherzig bekaempfen, zumal einige Staatsvertreter, da denke ich nicht nur an spezielle Polizisten, Berufssoldaten, Richter und andere Beamte, die hier und da des öfteren mit Rechtsradikalen nicht nur sympathisieren, sondern selbst zu diesem Klientel gehören.

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 20. Februar 2022 um 00:51 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Blog abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  – 

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

über mich

Kategorien

antifaschismus

Linke Links

NGO Links

Ökologie

Print Links

Archive

Sonstiges

Meta

 

© Huste – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)